Donnerstag, 08. Mai 2014.Gesellschaftliches Engagement als Unternehmensphilosophie

Darum ging es bei der vierten Open House-Veranstaltung, und zwar nicht in der Theorie sondern ganz praktisch. Zwei Unternehmen stellten ihre CSR-Konzepte vor:

Ingrid Strenger von der Strenger-Gruppe/Strenger Stiftung aus Ludwigsburg beschrieb mit Engagement und viel Herzblut, warum sich ihr Immobilien-Unternehmen für Wohnungslose engagiert. Die Zusammenarbeit mit der Wohnungslosenhilfe Ludwigsburg besteht seit über zehn Jahren und ist inzwischen eine gewachsene Partnerschaft. Entstanden ist sie – man mag es kaum glauben – durch eine „Kaltakquise“ von Heinrich Knodel, Geschäftsführer der Wohnungslosenhilfe. Er hat durch Zufall den richtigen Moment erwischt: Ingrid Strenger wollte ihr gesellschaftliches Engagement fokussieren anstatt es nach dem Prinzip Gießkanne unterschiedlichen Initiativen und Organisationen zukommen zu lassen.

strenger.de
wohnungslosenhilfe-lb.de

Mimmo Hager und sein Team von der concept-plus Werbeagentur aus Pforzheim stellten sich vor einigen Jahren die Frage nach dem ethischen Wert von Werbung. Das löste keine Sinnkrise sondern die Suche nach Sinn im Alltagsgeschäft aus. „plou – der Wertebotschafter“ war geboren. Ursprünglich „nur“ ein liebenswert-kindliches Motiv ist daraus inzwischen die FAIRrockt-Aufklärungskampagne an Schulen entstanden, die Schülerinnen und Schüler den Weg eines Baumwoll-T-Shirts erleben lässt. Viele Materialien und Aktionen sind mittlerweile um plou herum entstanden – unter anderem eigene Motiv-T-Shirts aus fairer Bio-Baumwolle.

plou.de

← Zurück zu allen Artikeln